• 12. Dezember 2023

19.04.2022 – 53. Gesprächsforum

19.04.2022 – 53. Gesprächsforum

19.04.2022 – 53. Gesprächsforum 150 150 Pro Brandenburg - Weltoffen - International - Tolerant

„Ist Europa noch zu retten?“

Vortrag Günter Verheugen, ehem. EU-Kommissar

Podiumsdiskussion

General a.D Harald Kujat

Prof. Dr. Alexander Wöll, Uni Potsdam

Moderation: Daniel Goffart

Dienstag, 19. April 2022, 19:30 Uhr, Historischer Festsaal der Garde du Corps, E.DIS AG, Am Kanal 2-3, 14469 Potsdam

Nach einem Vortrag von Günter VERHEUGEN (EU-Kommissar 1999 – 2010), der als einer der Architekten der Osterweiterung
der EU gilt, wird in einer Expertenrunde zum Thema im Podium diskutiert werden.
Im Anschluss findet auf Einladung von PRO BRANDENBURG e.V. ein Empfang statt.

Harald Kujat war Generalsinspekteur der Bundeswehr und Vorsitzender des NATO-Militärausschusses. Kujat begann seine militärische Laufbahn 1959 in der Luftwaffe. Als Ordonanzoffizier war er von 1972 – 1975 enger Mitarbeiter der Bundesverteidigungsminister Helmut Schmidt und Georg Leber. Danach absolvierter er den Generalstabslehrgang der Luftwaffe. Es folgten Verwendungen im Führungsstab der Streitkräfte, im Bundeskanzleramt bei Helmut Schmidt und Helmut Kohl, in der NATO sowie als Lehrgangsteilnehmer am NATO-Defense College. 1998 wurde er Leiter des Planungsstabes des BMVg und 2000 zum Generalinspekteur der Bundeswehr berufen. Von 2002 – 2005 war Kujat Vorsitzender des Militärausschusses, der höchsten militärische Führungsposition der NATO.

Günter Verheugen ist einer der renommiertesten deutschen Außenpolitiker und gilt als Architekt der EU-Osterweiterung. Zunächst FDP-Mitglied, trat er 1982 mit anderen prominenten Mitgliedern der SPD bei. Von 1983-1999 war er Abgeordneter des Deutschen Bundestages. In der Regierung Schröder wurde er Staatsminister und war zwischen 1999 – 2010 Mitglied der Europäischen Kommission, wo er zunächst als Kommissar für die Erweiterung der Europäischen Union (1999-2004; ab 2002 auch für die Nachbarschaftspolitik) und dann zwischen 2004 und 2010 als Vizepräsident der Kommission der Zuständige für Unternehmen und Industrie sowie ab 2007 auch der Co-Vorsitzender des Transatlantischen Wirtschaftsrates war. Danach lehrte er als Honorarprofessor an der Europa Universität Viadrina und war 2020 Direktor des Goerdeler Kollegs.

Alexander Wöll ist Hochschullehrer, Slawist und seit 2008 Vorsitzender der Deutschen Assoziation der Ukrainisten; er war von 2014 bis 2018 Präsident der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt/Oder. Er ist Literaturwissenschaftler und gilt als einer der renommiertesten Osteuropakenner. 1997 promovier-te er an der Ludwig-Maximilians-Universität in München, wonach bald seine Habilitation folgte. Er nahm diverse Lehr- und Forschungsaufenthalte an den Universitäten in Prag, Oxford, Regensburg und Greifswald war, bevor er 2014 zum Präsidenten der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt/Oder gewählt wurde. Seit 2018 hat er an der Universität Potsdam den Lehrstuhl für Kultur und Literatur Mittel- und Osteuropas inne.

Daniel Goffart ist ein deutscher Journalist und Buchautor. 1992 wechselte er als politischer Redakteur zur Berliner Morgenpost und war Parlamentskorrespondent in Bonn. Von 1996 bis 2004 arbeitete er als Korrespondent und Vize-Büroleiter beim Handelsblatt und wurde 2004 Bevollmächtigter des Vorstands der Deutschen Telekom für Politik und Regulierungsstrategie in Berlin. Es folgte dann 2008 der Wechsel wieder zurück zum Handelsblatt, wo Goffart als Ressortleiter Wirtschaft und Politik tätig war. 2012 bis 2020 schrieb Goffart als Politikchef und Leiter der Hauptstadtredaktion für das Nachrichtenmagazin FOCUS und er wechselte dann als Chefreporter zur WIRTSCHAFTSWOCHE nach Berlin.